Monate: Juni 2015

Der Wegweiser für die grünen Modemessen Anfang Juli ist da

Mein wunderbarer Kollege Lars weist uns mal wieder den Weg durch das Dickicht der Modemessen, damit wir zwischen all dem Wirrwarr auch noch einige grüne Flächen finden können, auf denen wir nur allzu gerne verweilen, weil sie so schön sind. Kurzum: Bitte lest The Berlin Fashion Week Green Guide (FS16) und plant schon einmal viel Zeit für euren Besuch ein. Mich wird es Anfang Juli neben der obligatorischen Ethical Fashion Show und dem green showroom definitiv wieder auf die SEEK und zum ersten Mal auf die PREMIUM verschlagen, von denen ich euch hier und bei Grüne Mode berichten werde.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Die Helden in Strumpfhosen sind zurück!

Ich gebe zu, die Überschrift könnte euch etwas in die Irre führen. Deswegen bereits vorab: Es geht hier nicht um ein Remake dieses wunderbaren Klamauks und auch nicht um eine Reunion von dieser musikalischen Kombo. Sondern um das aktuelle Lookbook von pol* aus Esslingen. Hinter dem noch richtig jungen Label stehen vor allem Marie Poloczek und Anna Riedl, die hauptverantwortlich dafür sind, dass Leggings bei Männern in diesem Sommer wieder in Mode kommen werden. Nicht nur Männern werden ob des hübschen Beinkleides von pol* begeistert sein, sondern auch alle Frauen, die sich gerade für die warmen Tage, die noch kommen werden, ein locker-leichtes Sommerkleid gewünscht haben. Dieses gibt es in zwei Farben für den ultimativen Vorzugspreis von 95 € auf Etsy. Sorry, Jungs und Mädels – da kann man doch nur zuschlagen, oder? Dies alles als kleiner Appetithappen für den Sommer, bevor pol* für den Herbst ihre erste vollständige Kollektion veröffentlichen werden. Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: pol*

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Zurück an den Strand

Sonne, Wolken, Sonne, Wolken – bei dem aktuellen Berliner Wettermix wird man ja schon ganz kirre im Kopf. Die Hoffnungen ruhen zumindest auf ein Regen freies Wochenende mit 48h Neukölln vor der Tür. Genau der richtige Moment, mich noch einmal in den Ostsee-Urlaub Anfang Juni in Prerow zurückzuträumen und euch ein etwas anderes Outfit vorzustellen. Wer jetzt ein Beachoutfit und mich in kurzer Hose erwartet, wird leider bitter enttäuscht sein. Blank gezogen habe ich dennoch, um euch drei sehr elementare Bestandteile meines Kleiderschranks einmal näher vorzustellen. Erst kürzlich entdeckte ich das spanische Label VO/MA aus der Nähe von Barcelona auf Instagram. Die Labelmacher schwelgen dort in unglaublich schnell Fernweh produzierenden Fotografien vom Leben und Leben lassen am Strand. Tolle Ästhetik. Die trifft auch für die Shirts, Sweatshirts und Bordshorts zu, die VO/MA erst seit kurzem produziert. Chasing the contemporary simplicity bedeutet für das Label unter anderem, alle Stoffe, Knöpfe und Labels in Barcelona und der näheren Umgebung lokal zu produzieren. Made in Barcelona zu fairen Bedingungen war eine Antwort auf den drastischen Abzug der Textilindustrie in den …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

From Gostenhof with love – ATF Spring/Summer 2015

Das hätte böses Blut geben können. Doch Max war in unserem gemeinsamen Interview mit seinem Labelpartner Moritz glücklicherweise gnädig mit mir. Die Einschätzung, meine Geburtsstadt Nürnberg sei keine Fashion Hochburg, konterte Max nämlich sehr gelassen mit einigen sehr nachvollziehbaren Argumenten. Dabei steht das Label der beiden, ATF, doch schon sinnbildlich für den kreativen Freiraum, den die beiden sowie weitere tolle Künstlerinnen und Künstler momentan im Nürnberger Stadtteil Gostenhof genießen und vor allem nutzen können. Seit 2012 werkeln Max Crämer und Moritz Lorenz an ihrem eigenen Modelabel und wollen dabei ultra wearable sein. Schaffen bei beiden auch, wie ein Blick nicht nur in das aktuelle Spring/Summer 2015 Lookbook verrät, sondern auch ihre gesamte Kollektion. Männer, die modische Lässigkeit bei hohem Tragekomfort gepaart mit ordentlichem Understatement suchen, sind bei ATF definitiv richtig. Von T’s über den klassischen Crew Neck aus Organic Cotton bis zur 5-Panel-Cap bieten die beiden alles an, was Männerherzen höher schlagen lässt. Im Gespräch mit den beiden wollte ich nicht nur wissen, wie die Gegenwart aussieht, sondern auch welchen Weg sie in Zukunft mit ATF …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Mit Phil & Lui in die Wildnis

»We are Phil & Lui and this is a story about doing what we love.« Ich bin ehrlich zu euch: Als ich die ersten Fotos der Kampagne „The Blue Effect“ sah, war ich hin und weg. Phil & Lui, ein nachhaltiges Modelabel aus München, trafen bei mir einen Nerv. Hinaus in die Wildnis, die Freiheit des Menschenseins in mitten der Natur genießen, sich treiben lassen – diese Sehnsüchte fängt Esra Sam in seinen Fotografien perfekt ein. Natürlich war ich danach noch neugieriger, was hinter „The Blue Effect“ und dem Newcomer aus der bayrischen Landeshauptstadt steckt. Phil & Lui möchten für eine urbane, fortschrittliche und aufgeklärte Lebensweise stehen. Diese macht natürlich vor der eigenen Kleidung keinen Halt. In „The Blue Effect“ stellt uns das Label ihr aktuelles Key Piece vor. Das wendbare Unisex-T-Shirt FJODOR ist eine Kombination aus Denim und Jersey. Auf der Außenseite ist das Shirt relativ schlicht gehalten, mit einer Brusttasche aus Denim. Die Innenseite wiederum fängt mit einem weich verlaufenden Landschaftssprint noch viel eher die raue Seite der Natur ein. Weitere Details wie Nieten und Stickereien veredeln das Shirt noch. Das …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Werde auch du ein VATTER!

Unterwäsche war schon immer Geschmackssache. Sie sollte gut aussehen, aber eben auch gut sitzen – bestenfalls dem Tragenden gar nicht wirklich auffallen im Alltag und doch, bei gewissen Gelegenheiten, schön sein. Hohe Ansprüche, die aber auf die allerbeste Weise erfüllt werden können – das ist zumindest meine Meinung über VATTER, die ich jetzt auch bei der wunderbaren Lea von Dessous Diary zum Besten geben durfte. Weiterlesen …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

»We want to remove the stigma of ‚Made in Bangladesh’« An Interview with Anna Troupe

Erinnert ihr euch noch an den diesjährigen Fashion Revolution Day? Auf dem Alexanderplatz in Berlin wurde ein großer Automat aufgebaut, der T-Shirts für 2 Euro versprach – die Interessierten bekamen aber ein Video von den Menschen zu sehen, die unsere Kleidung zum Beispiel in Bangladesh produzieren. Nach 20 Sekunden erschien dann die Auswahl „Buy or Donate?“ und die meisten entschieden sich für eine Spende. Ein gutes Zeichen. 2 Monate sind seit dem Fashion Revolution Day vergangen – und um ehrlich zu sein: Er ist wieder in den Hintergrund gerückt. Zu viele weitere Neuigkeiten aus der Welt kamen danach, brauchten Platz und verdrängten das Gedenken an die Rana Plaza Tragödie aus dem Jahr 2013. Ungeachtet unserer kurzen Aufmerksamkeitsspanne und den wenigen Plätzen im medialen Rampenlicht ist aber das, wofür der Fashion Revolution Day steht: Sich bewusst machen, wer hinter den Klamotten steckt, die wir tagtäglich auf unserer Haut tragen. Kurz nach dem Fashion Revolution Day schrieb ich meinem Freund Gerrit, der gerade in Bangladesh für die GIZ in einem Projekt arbeitet. Ich bat ihn, von vor Ort zu …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Zack, Zack, Affenquatsch – Minigrün #13

Quatsch machen ist so ziemlich das Beste, was Kinder in ihren allerersten Lebensjahren so machen können. Unbeschwert einfach darauf los spielen, tollen und sich gegenseitig immer schön Sand in die Haare kippen (nur um eines von zahllosen Beispielen von „Quatsch“ zu nennen“. Dafür hat das Team vom Kurz & Klein wieder ein wunderbares Kinderoutfit ausgesucht: Affenquatsch in der Minigrün-Folge #13. Gestreifter Affenquatsch, um ganz genau zu sein. Sowohl das Langarmshirt als auch die Cordhose mit den Kniepatches stammt aus Dänemark, von Green Cotton. Das Label legt höchsten Wert auf kontrolliert biologisch angebaute Materialien und berücksichtigt dabei auch die soziale Komponente. Vor allem ist die Qualität der Kleidung 1A, so dass wirklich getobt und getollt werden kann. Für die Füße gibt es knallrote Lederpuschen von Pololo aus Deutschland, aus  100 Prozent pflanzlich gegerbtem Leder, schadstoffgetestet und allergikerfreundlich. Als weitere kleine Empfehlung, falls der Quatsch zu Hause noch weiter gehen soll: Die  fabelhaften Millibillies vom GRIPS Theater auf CD. Green Cotton ist qualitativ eines der besten Labels. Coole Designs und mutiger, knalliger als zum Beispiel frugi.  Dazu lassen sich wie …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Es ist vollbracht: Die Montado Black Edition kommt!

Wow und herzlichen Glückwunsch an meine Freunde von bleed aus Helmbrechts. Bereits 4 Tage vor dem offiziellen Ende des Crowdfundings wurde die Funding-Schwelle von 60.ooo Euro erreicht. Ein toller Erfolg – aber noch nicht das Ende der Fahnenstange. Denn in den verbleibenden Tagen könnt ihr natürlich weiterhin bleed dabei unterstützen, Klamotten aus Kork zu produzieren und damit eine echte Alternative zu einer Lederjacke auf den Markt zu bringen. Als Rider of the Kork habe ich euch ja bereits die Montado Black Korkjacke präsentiert, doch dabei gar nicht so viel über die Jacke erzählt. Für bleed-Gründer Michael Spitzbarth war die Zeit gekommen, eine tierleid- und schadstofffreie Alternative zu Leder und bereits existierenden, giftigen Imitaten auf dem Bekleidungsmarkt zu etablieren. Geholfen wird dadurch sowohl Tier, Natur, als auch Mensch. Die Produktion von Leder und Chemiefasern, unter meist menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen und durch die Verwendung von toxischen Farbstoffen und Konservierungsmittel, trägt eine große Mitschuld für die Zerstörung der Natur als auch für Missstände auf sozialer Ebene.   „Unserer Anspruch mit der Montado Black Edition ist es, eine absolut Lifestyle-taugliche …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Getauscht, was der Kleiderschrank her gab: Die #tauschdichaus Kleiderparty in Hamburg

Unter dem Hashtag #Tauschdichaus wurde am Wochenende getauscht, was der Kleiderschrank noch Wunderbares zum Vorschein brachte. Dem Aufruf von  Greenpeace kamen am Samstag tausende von Menschen in 40 deutschen und 3 österreichischen Städten nach und zeigten, dass Mode zu schön zum Wegwerfen ist. 1,5 Milliarden Kleidungsstücke landen in Deutschland jedes Jahr auf dem Müll. Etwa 10.000 wurden an diesem Wochenende gerettet! Dank Julia vom Hamburger Label KLUNTJE und den fleißigen Helferinnen und Helfern von Greenpeace gibt es für euch heute Impressionen der Kleidertauschparty in Hamburg.  Enjoy! „Die Kleidertauschparty in Hamburg war extrem gut besucht. Zu Beginn durften alle eine  Story über das mitgebrachte Kleiderstück schreiben, bevor es dann zum Tauschen ging. Es war wirklich extrem gut besucht und die Atmosphäre war klasse!“ Julia Radewald (KLUNTJE) Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: Greenpeace e.V. und Julia Radewald  

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest