Monate: April 2015

Nepal Earthquake – Die Folgen und was wir unternehmen können

Wie fängt man einen Artikel über eine Tragödie an, die einen zum einen sprachlos zurücklässt und zum anderen so viel in einem auslöst? Ich war in Brandenburg, als ich von dem Erdbeben in Nepal (#NepalEarthquake) zum ersten Mal gelesen habe. Meine Zeit in Kathmandu liegt zwar schon eine Zeit zurück, aber ich habe weiterhin eine besondere Verbindung zu diesem Land. Meine Bekannten, die ich 2009 in meinen 4 Monaten vor Ort für FAITH kennengelernt habe, habe ich dank Facebook nicht ganz aus den Augen verloren. Sie alle haben dieses Unglück überlebt, stehen aber jetzt vor den Trümmern ihrer Häuser oder Wohnungen. Zukunft: ungewiss. Destroyed house of this elder woman in Gorkha district, just days after Nepal Earthquake Seit letztem Samstag dominiert die Naturkatastrophe in einem der ärmsten Länder dieser Welt die Nachrichten, es wird viel über die Toten (Stand heute: über 5.000) und über die Verwüstungen in Kathmandu berichtet. Hilfskonvois kommen auf Grund der Infrastruktur nur schleppend voran, der Flughafen kann die vielen ankommenden Transportflugzeuge gar nicht schnell genug landen lassen. Bei dieser Berichterstattung wird …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Eltern ein gutes Gefühl geben – Nipparel aus München

Liebe Eltern, aufgepasst! Diese Woche steht ganz im Zeichen der Mode für eure Kleinsten und Liebsten. Am Montag stellte ich euch das Berliner Familiengeschäft MONKIND vor, am Dienstag ging es endlich mit #Minigrün weiter und heute folgt die Baby- und Kinderbekleidung von Nipparel kids clothing. Am Ende dieser Themenwoche möchte ich euch noch einen Tipp aus meiner bayerischen Heimat geben. Wobei ich ja eigentlich aus Mittelfranken stamme, bin ich doch in Nürnberg geboren worden (und sich dort niemand wirklich als Bayer fühlt) und in der Nähe aufgewachsen. Schwamm drüber, es geht hier ja auch vielmehr um die Geschwister Caroline und Philipp Hatlapa, die 2013 ihr eigenes Label gegründet haben: Nipparel kids clothing. Die Geschwister teilen die Leidenschaft für Mode und nachhaltige Textilwirtschaft und wollen mir ihrem Label unkomplizierte Kindermode aus Bio-Baumwolle produzieren, die nicht nur toll aussieht, sondern die Welt auch ein kleines bisschen besser macht. „Besser machen“ meint hier vor allem die Einhaltung des renommierten GOTS Standards, der unter anderem sicherstellt, dass keine Chemikalien bei Anbau und Verarbeitung verwendet wurden, die Produktion schadstofffrei von statten ging und in den Produkten mindestens 70 Prozent …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Winterschlaf adé – Minigrün startet mit Outfit-Folge #11 wieder durch

Heute ist schon wieder einer dieser wunderbar warmen Spätfrühlingstage, die einen immer noch ein paar Minuten länger auf dem Spielplatz oder im Park verweilen lassen. Die Sonnenstrahlen laden den eigenen Akku wieder auf und das Vitamin D gibt es in seiner natürlichsten Form. Alles gute Vorzeichen für die Fortsetzung unserer Minigrün-Reihe für das Kurz & Klein. In Folge #11 haben wir eine perfekte Kombination für genau dieses Wetter ausgesucht: Schon warm genug, um lange draußen zu sein; immer noch etwas kühler, wenn die Sonnenstrahlen hinter einer Wolke verschwinden. Für diese Voraussetzungen ideal geeignet sind Hose und T-Shirt von Storchenkinder. Rot-weiß gestreift geht immer, vor allem zu einer feinen Bündchen-Hose im Denim-Look. Passend dazu kombiniert: Die wunderbare, himmelblaue Schirmmütze von Pickapooh (dem Trendsetter für Mützen, die gut sitzen und auch noch ökologisch einwandfrei produziert werden) mit grauem abgesetzten Band und die farblich dazu abgestimmten braunen Lederschuhe von Pololo. Die Mützen von Pickapooh sind die Lieblingsprodukte unserer Kunden und ideal für die Sommertage, denn: definitiv nur aus UV-Stoffen hergestellt. Über Pololo lässt sich eigentlich nur so viel sagen: Made in Germany und …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Bei MONKIND geht Eltern das Herz auf

Liebe Eltern, aufgepasst! Diese Woche steht ganz im Zeichen der Mode für eure Kleinsten und Liebsten. Heute starten wir mit dem Berliner Familiengeschäft MONKIND, morgen ist endlich wieder Zeit für #Minigrün und am Donnerstag folgt die Baby- und Kinderbekleidung von Nipparel kids clothing. Momentan treibe ich mich ja unter der Woche fast immer ab 16:30 Uhr auf diversen Spielplätzen in Neukölln und Kreuzberg herum. Der Frühling scheint dabei schon fast passé, der Sommer steht förmlich direkt vor der Tür und klopft schon ordentlich an. Auf den Spielplätzen spielen Klamotten selten eine Rolle, außer, interessierte Eltern fragen dann doch einmal, von wem die tolle Hose oder das coole Oberteil ist. Das ist euch mit der neuen MONKIND-Kollektion garantiert. Das Label ist eine reine Familienangelegenheit. 2009 absolvierte Designerin Valeria die Ausbildung an einer privaten Modeschule in Berlin, anschließend arbeitete sie einige Jahre für ihr eigenes kleines Label. Stu, der mich für dieses Review kontaktierte, ist Musiker und Manager von MONKIND. Neben der Erziehung ihrer beiden eigenen Kiddies, Levin und Evana, führen die beiden vom Entwurf bis zur Stoffauswahl über das Schneiden und …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

»Bitte verlassen Sie mein Gelände« – Z² und die Geschichte von Violetta vom Westhafen

Manchmal vergehen die Tage wie im Flug: »Welchen Wochentag haben wir heute?« »Warum ist morgen schon wieder Montag?« Die letzten 14 Tage waren gespickt von eben solchen. Viel zu tun, viel Schönes, viel Anstrengendes dabei. Der Fokus auf das wesentlichste vom Wesentlichen. Umso schöner, wenn einem Tag wie diesem ein Abend vorangeht, an dem ich mich wieder einmal einer neuen Episode von »Z² – Zahn & Zieger unterwegs« widmen kann! Diesmal erzähle ich euch aber gar nicht so viel über René und mich – oder Hilde, die uns als „Assistentin“ begleitete. Ich erzähle euch lieber von Violetta und ihrem Imbiss. Und diesem Typen, der uns von „seinem“ Gelände schmeißen wollte. Dieses Gelände ist der Behala Westhafen in Berlins Nord-Westen – ein imposanter Komplex, den ich immer im Blick habe, wenn ich von Neukölln aus Richtung Tegel unterwegs bin. Der große Schriftzug ist von Weitem bereits zu erkennen, der Hafen selbst ist ein, im Vergleich zu anderen Stadthäfen, kleiner Umschlagsplatz. Mit diesen Charakteren, die nur dort zu finden sind. Mit Menschen, die in großen Wohneinheiten leben, bei denen ich mich immer fragte: …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Talentierte Songwriterin mit schwermütiger Soulstimme – „Elsewhere“ von Denai Moore im #Review

Denai Moore könnte jetzt in einer Uni irgendwo im kalten, alten UK sitzen. Ihrem Widerwillen sei dank, dass sich die 22 jährige Sängerin dagegen entschieden hat. Während der Vorbereitungen auf das A-Level [das britische Pendant zum Abitur] stellte sie fest, dass sie keinen Bock mehr auf Schule hat und sich nur noch ganz auf die Musik konzentrieren möchte. So geschehen, erscheint morgen ihr Debutalbum Elsewhere auf dem Independent Label Because Music. Toxische Freundschaften, zerbrochene Liebe Moore gibt hier einen Sound wieder, der uns gute 10 Jahre begleitet. Moore wahrscheinlich weniger lang. Aber das ist auch ok. Hier die Kritikkeule zu schwingen und zu sagen „oh boring, kenne ich schon“, wäre natürlich total abgehalftert. Moore ist eine talentierte Songwriterin und mit einer schwermütigen Soulstimme, von der man hoffentlich in Zukunft noch mehr hören wird. Denai Moore live 16.04.15 Berlin – Privatclub Text: Nadine Schildhauer Fotos: Laura Coulson

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

WELTANSICHTEN von Kluntje im Schaufenster der Akademie JAK

Beim ersten Fashion Revolution Day im letzten Jahr habe ich Julia Radewald kennengelernt. Sie unterstützte den Upcycling Fashion Store bei der Organisation rund um den Tag, der uns auch dieses Jahr wieder fragt: Who made your clothes? Das hat sich Julia gemeinsam mit ihren Mitstudentinnen Katharina Gellert und Lena Pudritz auch gefragt. Während der Suche nach Antworten entstand WELTANSICHTEN, die erste Kollektion ihres Labels Kluntje, die am 7. April im Projektfenster der JAK in Hamburg präsentiert wird. „Uns alle nervt der Massenkonsum in der Modeindustrie, die schlechten Bedingungen der Arbeitsplätze für die Näherinnen und auch die Hungerlöhne die lediglich ausbezahlt werden“, schreibt mir Julia vor wenigen Tagen auf meine Frage zurück, wie sie dazu kam, sich mit einem alternativen Ansatz mit der Modeindustrie auseinanderzusetzen. Denn: WELTANSICHTEN ist eine reine Upcycling-Kollektion. „Das Buch ‚Die Erde von oben‚ inspirierte uns zu dem Thema WELTANSICHTEN. Jeder bekam ein Unterthema: Kati – Felder und Wälder, Lena – Städte und Gebirge und ich – Wasser und Strand. Es wurde viel gepatscht und mit vielen Schnittteilen gearbeitet. Formen wurden aufgeteilt: Lena …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

… and the winner is: M.PATMOS!

Seit meinem Review der Frühjahr/ Sommer 2014 Kollektion für Kalinka.Kalinka verfolge ich die Arbeiten von M.Patmos. Umso mehr freute ich mich, dass Marcia Patmos für ihre Kreationen für Kurzem den International Woolmark Prize (IWP) 2015 gewonnen hat und sich gegen Künstler wie AUGUSTIN TEBOUL aus Deutschland, V Major aus China, STRATEAS.CARLUCCI aus Australien und Bird on a Wire aus dem Libanon durchgesetzt hat. „Ich finde, dass Patmos am besten verkörpert, wofür The Woolmark Company steht. Die Kollektion war sehr gut ausgearbeitet und das Konzept interessant”, sagte Jury-Mitglied Victoria Beckham kurz nach der Bekanntgabe des Gewinners. Für ihre Arbeit benutzt die Designerin Leinen, ein Seide-Baumwolle-Gemisch und lokal verarbeitete Baumwolle sowie Pestizid-freie Merino-Wolle. Dazu verwendet Marcia Patmos Pre-Consumer Waste der Modeindustrie, also die textilen Abfälle, die der Konsument gar nicht zu Gesicht bekommt. Für ihre Pullover und einzelne Oberteile hat die Designerin mit Shima Seiki eine eigene Maschine entwickelt, die die Postproduktion der Kleidung überflüssig macht. Das Schöne an Marcia Patmos ist, dass sie selbst einen solchen „Mainstream“-Erfolg mit einer gewissen Gelassenheit aufnimmt. „Ein Dankeschön an The Woolmark Company, die diese …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest