Monate: Februar 2014

Elegant durch die kalte Jahreszeit – die Herbst/Winter 2014/2015 Kollektion von Luxaa

Seit der Gründung von Luxaa 2012 haben Anne Trautwein und ihr Team sechs Kollektionen entworfen. In “Themse”, der Herbst/Winter 2014/2015 Kollektion, gibt es neben Tyvek auch Bio-Seide, Bio-Baumwolle und Bio-Flanell (alle zertifiziert), für die etwas kälteren Tage. Im Gegensatz zu manchem Messebesucher im Greenshowroom ist die Kollektion aus meiner Sicht durch die Materialzusammensetzung sowohl Winter- als auch Herbst-tauglich. Feiner Strick durch und durch, oder in Kombination mit Flanell bei den Kleidern. Klassische Schnitte, eingetaucht in Crème, Dunkelblau als Kontrast zu den leichten Tönen. Alles gut abgestimmt mit den entworfenen Accessoires, die die einzelnen Looks optimal abrunden. Weiterlesen … Text: Alf-Tobias Zahn Foto: Sebastian Donath

Taten statt Worte: Der Detox Catwalk von Greenpeace gegen Gift in unserer Kleidung

Giftfreie Kleidung sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein. Greenpeace zeigt immer wieder, dass sich gerade die Moderiesen selten Gedanken darüber machen, welche Chemikalien bei der Herstellung von ihren Markenprodukten verwendet werden und auch bei den Konsumenten landen. Der Detox Catwalk zeigt, wer Leader, Greenwasher oder ein absolutes Schlusslicht ist. Greenpeace fordert mit seiner Detox-Kampagne Modeunternehmen dazu auf, eigene Verpflichtungen zur Produktion von giftfreier Mode einzugehen und umzusetzen. Hierfür sollen sie sich, so der Willen der NGO, schrittweise bis zum 1. Januar 2020 vom Gebrauch und von der Freisetzung giftiger Chemikalien in allen weltweiten Lieferketten verabschieden. Zu den Trendsettern gehören unter anderem Benetton, Esprit, Valentino, Puma und auch H&M. Weiterlesen … Text: Alf-Tobias Zahn Foto: Greenpeace International  

Alf.Trägt: Sekai Colori x Tezomeya x Nudie x VEJA

Anfang Februar noch vorgestellt, heute schon angezogen. Dank Hannu von Circumnavigate nenne ich dieses wunderbare Longsleeve von Tezomeya in Tokiiro Rot mein Eigen. Optisch wunderbar minimalistisch, auf der Haut wunderbar sanft und überhaupt mein neues Lieblingsteil. Darüber trägt der Grüne Mann einen den Hals schmeichelnden Loop in Basalt, hergestellt in Deutschland aus reiner Bio-Baumwolle, erhältlich im Schal- und Tüchershop von Sekai Colori. Passend dazu gibt es die Tight Long John Organic Light Faded von Nudie. Die Schweden sind DIE Denim-Vorreiter in der Grünen Szene und so etwas wie der Platzhirsch, der auch über Öko-Grenzen hinaus gut geschnittene, trag- und haltbare Denims verkauft. Sitzt und passt. Und an den Füßen gibt es in unserem Grünen Männer-Outfit heute eine Premiere: Endlich einen feinen öko-fairen Sneaker. Der Esplar von Veja in anthrazit-weiß als Halbschuh wurde nach der brasilianischen NGO benannt, die den Baumwollfarmern von Veja technische Unterstützung bei ihrer Arbeit leistet. Sébastien Kopp und François-Ghislain Morillion setzen mit ihren Sneakern einen der wenigen grünen Kontrapunkte in der Sneakerlandschaft, unter anderem durch eine nachhaltige Naturkautschukproduktion, fair gehandelte Bio-Baumwolle und pflanzlich …

Das dritte „Grüne Mode“-Outfit für den Mann von Kalinka.Kalinka: Sekai Colori x Tezomeya x Nudie x VEJA

Der Winter ist zurück in Berlin – und damit auch unsere Grüne Männer-Outfit Reihe. Im Dezember 2012 und März 2013 haben wir euch bereits gezeigt, wie diese ominöse „Grüne Mode“ an einem Mann aussehen kann. Eure Rückmeldungen waren durchweg positiv, und deshalb machen wir weiter. Also, flux den Kleiderschrank gecheckt, Lieblingsteile ausgepackt, einzelne Must-haves bestellt und raus in den eisigen Wind. Weiterlesen … Text: Alf-Tobias Zahn Foto: Florian Wenningkamp

Die handgefärbten und -gefertigten Unikate vom öko-fairen Label Tezomeya aus Kyoto

Seit über 10 Jahren gibt es einen textilen Schatz im japanischen Kyoto, den ich durch einen Zufall vor wenigen Wochen geborgen habe: Tezomeya, das Label von Tomoko und Masaaki Aoki. Beide bieten handgefärbte und auf Anfrage erst produzierte Einzelstücke für Frauen und Männer an, mit minimalistischem Design und einzigartigen Farben. Der Zufall ereignete sich so: Anfang Dezember erreichte mich eine Mail von Hannu aus Helsinki. Dort betreibt er mit seiner Schwester den öko-fairen Webstore Circumnavigate mit einigen uns bekannten und unbekannten Designern und Marken. Bei Tezomeya aus Kyoto wurde ich hellhörig und nachdem mir Hannu die Geschichte des Labels erzählte, war mir klar, welches Label ab sofort auf meiner „Grünen Mode“-Agenda stehen sollte. Weiterlesen … Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: Tezomeya

Was aus Strick entstehen kann: Jessica Salazar Luna und ihr Label Killa Knits aus Lima

General Borgoño 770, Miraflores, Lima, Perú. In der eigenen hippen Boutique werden die feinen Teile für das Jahr 2014 von Killa Knits an szenekundige Großstädter verkauft. Ein außergewöhnliches Modelabel mit einem feinen Sinn für ihre Materialien. Hauptbestandteil der handgefertigten Pullover und Röcke, Schals und Mützen von Designerin Jessica Salazar Luna ist feinste Alpaca-Wolle aus dem Hochland der Anden. Das Label setzt dabei auf ökologische und faire Kritierien – wie wir wissen: keine Selbstverständlichkeit. Durch die Handarbeit ist eigentlich jedes Stück ein Unikat, da eine industrielle Produktion bewusst nicht gewählt wurde. Designerin Naty Muñoz arbeitet wieder mit viel Spitze, feinem Strick und femininen Schnitten. Selbst Basics wie Longsleeves schüttelt sie mit Leichtigkeit aus ihrem kreativen Ärmel. Die Kollektion wurde wieder von Näherinnen und Nähern aus kleinen Communities in Peru (Lima und Puno) hergestellt. Diese bekommen einen fairen Lohn für ihre Arbeit. Verwendet wird dabei neben Alpaca auch Bio-Baumwolle, die von heimischen Bauern angebaut wird, und Glanzgarn. Zwar nicht zertifiziert, aber zu selbst kontrollierten Bedingungen, die die Umwelt nicht belasten sollen. Zudem werden insgesamt 24 natürliche Farben angeboten, die nicht …